Private Krankenversicherung
Online-Vergleich mit Beratung
Service
Startseite
Online-Rechner
Fragen und Antworten
Kontakt
Informationen
PfeilDas bietet die PKV
PfeilWer kann sich privat versichern
PfeilPKV & GKV im Vergleich
PfeilVorteile PKV - GKV
PfeilBasistarif
PfeilVersicherungspflicht
PfeilFreiwillige Krankenversicherung
PfeilPKV für Kinder
PfeilKrankenzusatzversicherung
PfeilRückkehr in die GKV
 
Hintergründe
PfeilDie Gesundheitsreform
PfeilVisionen unserer Politiker
PfeilBeitragsentwicklung
PfeilKrankenversicherungsgesetz
PfeilPflegeversicherung
PfeilLinks und Adressen
PfeilImpressum
Ehepaar
Unser Team arbeitet ausschließlich als unabhängiger Dienstleister im Bereich von Privaten und Gesetzlichen Krankenversicherungen.

Unser Team ermittelt für Sie optimale Vorschläge und vergleicht die besten Anbieter. Wir zeigen Ihnen dann, welche Private Krankenversicherung anhand Ihrer persönlichen Absicherungswünschen und Leistungen das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.
Wichtiger Hinweis für Eltern:
Auch bei Kinder lohnt der Vergleich mit dem PKV-Rechner, ob eine Private Krankenversicherung oder lieber ein Wechsel in eine Krankenzusatzversicherung (bzw. die private Zusatzkrankenversicherung) sinnvoller ist. Natürlich bieten wir diesen Service auch für Schüler und Studenten an.
Weitere Versicherungen können Sie mit dem Versicherungsvergleich direkt online vergleichen.
Beste-Private-Krankenversicherung.de - Nachrichten
Kosten für Arzneimittel stiegen 2012 wieder an
13. 2013: 
Kosten für Arzneimittel stiegen 2012 wieder an
Die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen stiegen im Jahr 2012 wieder an. Das geht aus dem aktuellen Arzneiverordnungs-Report 2013 hervor. Demnach gingen die Kosten im vergangenen Jahr auf 30,6 Milliarden Euro nach oben, was einem Plus von 2,6 Prozent entspricht.

Der Arzneimittelreport, den es seit 1985 gibt, hatte für das Jahr 2011 rückläufige Ausgaben errechnet, was erstmals seit 2004 wieder der Fall gewesen war. Laut den Herausgebern Ulrich Schwabe und Dieter Paffrath zeigten sich 2012 zwar erste Anpassungen an europäische Standards, aber die deutschen Patentarzneimittel des Bestandsmarktes sind im europäischen Vergleich immer noch teurer. Und das, obwohl der gesetzliche Herstellerabschlag und der Preisstopp für Arzneimittel ohne Festbetrag einen stabilisierenden Einfluss auf die GKV-Arzneimittelausgaben hat.

Die Nutzenbewertung neuer Arzneimittel schreitet nach Angaben des Reports weiter voran: 48 neue Wirkstoffe wurden bewertet, wodurch Einsparungen von 120 Millionen Euro erzielt wurden. Das reicht aber noch lange nicht aus, um die im Gesetz genannten 2 Milliarden Euro zu erreichen. Mit Hilfe von Preisvergleichen haben die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports ein Einsparpotenzial von insgesamt 3,7 Milliarden berechnet.

Die Angaben in dem Medikamentenreport basieren auf den Verordnungsdaten des GKV-Arzneimittelindex. Für die aktuellen Aufstellungen wurden 716 Millionen GKV-Rezepte analysiert, die im Jahr 2012 von 143.066 Vertragsärzten ausgestellt wurden. Erstmals gab es auch eine Berücksichtigung von Rezepturarzneimittel von Zytostatika- zubereitungen und monoklonalen Antikörpern sowie Verordnungen von 60.533 Zahnärzten.

Für die Privaten Krankenversicherungen gibt es keine vergleichbaren Berechnungen.
Weitere Nachrichten
17. Dezember 2015:  ktuellen Gerichtsverhandlung vor dem Oberlandesgericht Hamm ging es um die Frage, ob die Auslandskrankenversicherung einer Patientin den Rücktransport per Flugzeug zahlen muss. Die Richter entschieden, dass das Versicherungsunternehmen den Flug von P ... weiterlesen
02. 2010:  gust gilt für rund 600.000 Pflegekräfte in Deutschland der Mindestlohn: 8,50 Euro im Westen, 7,50 Euro im Osten. Außerdem gibt es in den nächsten Jahren eine Erhöhung: im Januar 2012 um 25 Cent, im Juli 2013 um weitere 25 Cent. Der Mindestlohn gilt j ... weiterlesen
11. März 2011:  1.12.2010 gilt für privat versicherte Beschäftigte, die nach Inanspruchnahme einer 6monatigen Pflegezeit, während der Elternzeit oder auch nach dem Bezug von Elterngeld nur in Teilzeit wieder anfangen zu arbeiten dass sie sich von der Versicherungsp ... weiterlesen
16. Februar 2015:  ternehmen der privaten Krankenkassen haben für Frühjahr 2015 Beitragserhöhungen angekündigt. Meist gelten diese Erhöhungen nur für Neukunden, es kann aber auch Bestandskunden treffen. Wer eine gute private Krankenversicherung sucht, der kann auf u ... weiterlesen
05. 2014:  ftsjahr 2013 brachte für die Privaten Krankenversicherungen in Deutschland folgendes vorläufiges Ergebnis (laut PKV-Verband): - Versicherte mit Krankenvoll- versicherung: 8,89 Mio. - Versicherte mit privater Pflege- versicherung: 9,54 Mio. - Zus ... weiterlesen
PKV Beratung Hotline
Unsere bundesweite Hotline
0180 / 56 06 50 5
14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, höchstens 42 Cent / Minute aus Mobilfunknetzen
PKV Online-Rechner
Berechnen Sie
schnell und einfach,
was Ihre optimale
private Krankenversicherung leistet - und wieviel sie kostet.

Im Anschluss an den Vergleich können Sie Ihre PKV nach Maß sofort kostenlos anfordern.
PKV online vergleich
Weshalb wechseln viele?
Weil sie in der Regel über die private Krankenkasse günstigere Beiträge haben und dazu noch besser versichert sind. Im Jahr 2014 wechselten rund 115.000 Deutsche von der Gesetzlichen in die Private Krankenversicherung. Insgesamt waren 2015 rund 8,83 Millionen Menschen bei einem der 42 PKV Mitgliedsunternehmen versichert.
Wie viel kann ich sparen?
Das ist ganz unterschiedlich und kommt auf Ihre individuelle Situation, sowie auf Ihren Verdienst an. Generell gilt, dass Ledige mit hohem Nettoeinkommen und Versicherte mit niedrigem Eintrittsalter am meisten sparen können. Wichtigstes Kriterium ist jedoch die Beitragsstabilität.
Was kostet der Vergleich?
Unser Online-Service ist für Sie kostenlos. Eine umfangreiche und unabhängige Beratung ist für uns selbstverständlich. Wir bauen auf eine langfristige, vertrauensvolle Partnerschaft mit unseren Kunden, die auf das gesamte Bundesgebiet verteilt sind. Unsere Provisionen erhalten wir direkt von den Versicherungsgesellschaften.
Was muss ich tun?
Für einen einfachen Erstvergleich können Sie in nur 2 Minuten unseren Online-Rechner benutzen. Wenn Sie eine persönliche Beratung möchten, können Sie uns gerne über das Kontaktformular kontaktieren. Aktuelle Informationen rund um die PKV finden Sie im Nachrichten Archiv.