Private Krankenversicherung
Online-Vergleich mit Beratung
Service
Startseite
Online-Rechner
Fragen und Antworten
Kontakt
Informationen
PfeilDas bietet die PKV
PfeilWer kann sich privat versichern
PfeilPKV & GKV im Vergleich
PfeilVorteile PKV - GKV
PfeilBasistarif
PfeilVersicherungspflicht
PfeilFreiwillige Krankenversicherung
PfeilPKV für Kinder
PfeilKrankenzusatzversicherung
PfeilRückkehr in die GKV
 
Hintergründe
PfeilDie Gesundheitsreform
PfeilVisionen unserer Politiker
PfeilBeitragsentwicklung
PfeilKrankenversicherungsgesetz
PfeilPflegeversicherung
PfeilLinks und Adressen
PfeilImpressum
Ehepaar
Unser Team arbeitet ausschließlich als unabhängiger Dienstleister im Bereich von Privaten und Gesetzlichen Krankenversicherungen.

Unser Team ermittelt für Sie optimale Vorschläge und vergleicht die besten Anbieter. Wir zeigen Ihnen dann, welche Private Krankenversicherung anhand Ihrer persönlichen Absicherungswünschen und Leistungen das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.
Wichtiger Hinweis für Eltern:
Auch bei Kinder lohnt der Vergleich mit dem PKV-Rechner, ob eine Private Krankenversicherung oder lieber ein Wechsel in eine Krankenzusatzversicherung (bzw. die private Zusatzkrankenversicherung) sinnvoller ist. Natürlich bieten wir diesen Service auch für Schüler und Studenten an.
Weitere Versicherungen können Sie mit dem Versicherungsvergleich direkt online vergleichen.
Beste-Private-Krankenversicherung.de - Nachrichten
Mehrere Tausend Behandlungsfehler festgestellt
21. Juni 2013: 
Mehrere Tausend Behandlungsfehler festgestellt
Die Bundesärztekammer hat eine Statistik vorgelegt, die zeigt, wie viele Behandlungsfehler in Deutschland im Jahr 2012 festgestellt wurden. Dr. Andreas Crusius, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachter- kommissionen und Schlichtungsstellen, stellte klar, dass sich die Zahl der Fehler, gemessen an der Gesamtzahl von rund 18 Millionen Behandlungsfällen in den Krankenhäusern und mehr als 540 Millionen bei Vertragsärzten, im Promillebereich bewege. Auch wenn man die bei den Krankenkassen, Haftplichtversicherern und Gerichten registrierten Fälle hinzurechnet, bleibe die Anzahl sehr gering, so Crusius. Er warnte davor, alle Behandlungsfehler mit Ärztepfusch gleichzusetzen. "Eine solche Aussage ist durch keine seriöse Statistik gedeckt. Ärzte machen Fehler, wir sind aber keine Pfuscher."

Hier einige Zahlen:
- 7.578 Anträge zu mutmaßlichen Behandlungsfehlern wurden 2012 bearbeitet
- bei 2.280 Fällen lag tatsächlich ein Behandlungsfehler vor
- bei 1.889 Fällen wurde ein Behandlungsfehler als Ursache für einen Gesundheitsschaden ermittelt, bei dem die Patienten Anspruch auf Entschädigung hatten
- die meisten Behandlungsfehlervorwürfe richteten sich gegen Diagnosen aus den Bereichen Knie- und Hüftgelenkarthrosen sowie Unterarm-, Unterschenkel- und Sprunggelenksfrakturen
- in den Hospitälern sank die Zahl der nachgewiesenen Ärztefehler bei Kniegelenkarthrose (65 Fälle) und Unterarmfrakturen (55 Fälle) leicht ab.

Gut 25 Prozent aller mutmaßlichen Arzthaftungsfälle wird durch die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern bewertet. Die seit 1975 eingerichteten Stellen bieten eine Begutachtung durch unabhängige Experten und außergerichtliche Streitschlichtung an. Der Patient kostenlos überprüfen lassen, ob sein Fehlervorwurf gerechtfertigt ist. In rund 90 Prozent der Fälle werden die Entscheidungen der Gutachter und Schlichter von beiden Parteien akzeptiert.

Neben der Bundesärztekammer erfasst auch der Medizinische Dienst der Krankenkassen Behandlungsfehler. Hier sehen die Zahlen anders aus: 2012 wurden 3932 Fälle gemeldet. Experten vermuten zudem, dass die Dunkelziffer hoch ist. Ein Grund: in den Statistiken wird nicht erfasst, wie viele Fälle ohne vorherige Begutachtung bei Gerichten und Versicherungen landen. Ein bundesweites Behandlungsfehlerregister wurde öfters gefordert aber bisher nicht eingerichtet.
Weitere Nachrichten
30. Mai 2011:  gibt es Neu-Erkrankungen von Menschen, die sich mit EHEC-Bakterien infiziert haben. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat deshalb auf ihrer Homepage www.bzga.de einige Hinweise veröffentlicht, wie mit Obst und Gemüse umgegangen werde ... weiterlesen
15. Mai 2013:  ker Krankenkasse gibt jährlich einen Gesundheitsreport heraus, in dem unter anderem die Krankschreibungen der 3,9 Millionen TK-Versicherten analysiert werden. Ergebnis: Der Krankenstand unter Deutschlands Beschäftigten ist auch 2012 gestiegen. Er lag ... weiterlesen
28. März 2012:  der Privaten Krankenversicherung gilt in der EU als Musterbeispiel, um den demografischen Herausforderungen einer immer älter werdenen Gesellschaft solidarisch und generationengerecht zu begegnen. Das ist das Ergebnis einer Diskussions- veranstaltun ... weiterlesen
19. Januar 2016:  rteil hat das Amtsgericht Dortmund entschieden, dass ein privater Krankenversicherer die Kosten für Multifokallinsen nach einer OP übernehmen muss. In dem verhandelten Fall (Az. 404 C 7172/14) ging es um einen Patienten, der nach einer Kataraktoperat ... weiterlesen
14. Juni 2010:  . April 2007 müssen alle Bundesbürger, die über keinen Krankenversicherungsschutz verfügen und die zuletzt gesetzlich versichert waren, sich grundsätzlich bei einer gesetzlichen Krankenversicherung anmelden (§ 5 Abs. 1 Nr. 13 Fünftes Buch Sozialgeset ... weiterlesen
PKV Beratung Hotline
Unsere bundesweite Hotline
0180 / 56 06 50 5
14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, höchstens 42 Cent / Minute aus Mobilfunknetzen
PKV Online-Rechner
Berechnen Sie
schnell und einfach,
was Ihre optimale
private Krankenversicherung leistet - und wieviel sie kostet.

Im Anschluss an den Vergleich können Sie Ihre PKV nach Maß sofort kostenlos anfordern.
PKV online vergleich
Weshalb wechseln viele?
Weil sie in der Regel über die private Krankenkasse günstigere Beiträge haben und dazu noch besser versichert sind. Im Jahr 2014 wechselten rund 115.000 Deutsche von der Gesetzlichen in die Private Krankenversicherung. Insgesamt waren 2015 rund 8,83 Millionen Menschen bei einem der 42 PKV Mitgliedsunternehmen versichert.
Wie viel kann ich sparen?
Das ist ganz unterschiedlich und kommt auf Ihre individuelle Situation, sowie auf Ihren Verdienst an. Generell gilt, dass Ledige mit hohem Nettoeinkommen und Versicherte mit niedrigem Eintrittsalter am meisten sparen können. Wichtigstes Kriterium ist jedoch die Beitragsstabilität.
Was kostet der Vergleich?
Unser Online-Service ist für Sie kostenlos. Eine umfangreiche und unabhängige Beratung ist für uns selbstverständlich. Wir bauen auf eine langfristige, vertrauensvolle Partnerschaft mit unseren Kunden, die auf das gesamte Bundesgebiet verteilt sind. Unsere Provisionen erhalten wir direkt von den Versicherungsgesellschaften.
Was muss ich tun?
Für einen einfachen Erstvergleich können Sie in nur 2 Minuten unseren Online-Rechner benutzen. Wenn Sie eine persönliche Beratung möchten, können Sie uns gerne über das Kontaktformular kontaktieren. Aktuelle Informationen rund um die PKV finden Sie im Nachrichten Archiv.