Private Krankenversicherung
Online-Vergleich mit Beratung
Service
Startseite
Online-Rechner
Fragen und Antworten
Kontakt
Informationen
PfeilDas bietet die PKV
PfeilWer kann sich privat versichern
PfeilPKV & GKV im Vergleich
PfeilVorteile PKV - GKV
PfeilBasistarif
PfeilVersicherungspflicht
PfeilFreiwillige Krankenversicherung
PfeilPKV für Kinder
PfeilKrankenzusatzversicherung
PfeilRückkehr in die GKV
 
Hintergründe
PfeilDie Gesundheitsreform
PfeilVisionen unserer Politiker
PfeilBeitragsentwicklung
PfeilKrankenversicherungsgesetz
PfeilPflegeversicherung
PfeilLinks und Adressen
PfeilImpressum
Ehepaar
Unser Team arbeitet ausschließlich als unabhängiger Dienstleister im Bereich von Privaten und Gesetzlichen Krankenversicherungen.

Unser Team ermittelt für Sie optimale Vorschläge und vergleicht die besten Anbieter. Wir zeigen Ihnen dann, welche Private Krankenversicherung anhand Ihrer persönlichen Absicherungswünschen und Leistungen das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.
Wichtiger Hinweis für Eltern:
Auch bei Kinder lohnt der Vergleich mit dem PKV-Rechner, ob eine Private Krankenversicherung oder lieber ein Wechsel in eine Krankenzusatzversicherung (bzw. die private Zusatzkrankenversicherung) sinnvoller ist. Natürlich bieten wir diesen Service auch für Schüler und Studenten an.
Weitere Versicherungen können Sie mit dem Versicherungsvergleich direkt online vergleichen.
Beste-Private-Krankenversicherung.de - Nachrichten
Krankenkassenbeitrag bei Steuererklärung ansetzen
30. Januar 2015: 
Krankenkassenbeitrag bei Steuererklärung ansetzen
Der Bundesverband der Privaten Krankenversicherung weist darauf hin, dass bei der Steuererklärung Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung steuermindernd anerkannt werden.

Die Steuerersparnisse ist zwar bei jeden Versicherten anders, als Faustregel gilt allerdings: Mindestens 80 Prozent der gezahlten Beiträge für die Private Krankenversicherung erkennt der Staat steuermindernd an, bei der Pflegepflichtversicherung sind es 100 Prozent. Dies gilt nicht nur für den Versicherten selbst, sondern auch für Ehepartner, Lebenspartner oder Kinder, sofern die Versicherten Anspruch auf einen Freibetrag oder auf Kindergeld haben.

Wie hoch die abzugsfähigen PKV-Beiträge sind, ist in der sogenannten "Krankenversicherungsbeitragsanteil-Ermittlungsverordnung" festgelegt:

- der Teil der Beiträge wird als abzugsfähig anerkannt, der einer Basiskrankenversicherung vergleichbar dem GKV-Niveau entspricht. Geht der eigene PKV-Schutz darüber hinaus, werden für die zusätzlichen Tarifleistungen pauschale Abschläge berechnet.

- Eine Behandlung beim Heilpraktiker, das Einbettzimmer im Krankenhaus, kieferorthopädische Mehrleistungen oder das Krankentagegeld können zum Beispiel nicht steuerlich geltend gemacht werden. Solche Beiträge lassen sich im Prinzip aber ebenfalls von der Steuer absetzen: und zwar als "sonstige Vorsorgebeiträge" bis zu den jeweiligen Höchstgrenzen (1.900 Euro für Arbeitnehmer und Beamte beziehungsweise 2.800 Euro für Selbstständige; bei Ehepaaren gelten die Höchstgrenzen für jeden Ehegatten separat). Diese Abzugsmöglichkeit gibt es allerdings nur dann, wenn die Höchstgrenzen nicht schon durch die Basiskranken- und Pflegeversicherungsbeiträge ausgeschöpft sind.

- Außerdem ist zu beachten: nur die tatsächlich gezahlten Prämien können angesetzt werden. Wer einen Selbstbehalt hat, kann diese Beiträge nicht geltend machen.

- Beitragsrückerstattungen senken die Höhe der abzugsfähigen Beiträge. Aber: auch Beiträge für Beitragsentlastungstarife und Anwartschafts- versicherungen sind in der Höhe abzugsfähig, in der sie sich auf die Basiskrankenversicherung beziehen. Bis zu 100 Euro im Jahr werden sie sogar ungeprüft als voll abzugsfähig anerkannt.

- Die gute Nachricht: Privatpatienten müssen das alles nicht selbst ausrechnen: die jeweilige Private Krankenkasse übernimmt die Berechnung der abzugsfähigen Beiträge für ihre Versicherten.

- Man kann jedoch auch selbst etwas tun: wer seinen Selbstbehalt reduziert, der zahlt zwar einen höheren Beitrag, dies kann aber teilweise durch eine stärkere Steuerersparnis aufgefangen werden. Dies sollte aber vorher mit der Krankenkasse besprochen werden, weil bei jeder Reduzierung des Selbstbehaltes eine neue Risikoprüfung zulässig ist.

- Und noch ein Tipp: das Finanzamt erkennt auch Beiträge als steuermindernd an, die im Voraus gezahlt werden. Die PKV-Beiträge lassen sich in der Steuererklärung für längstens zweieinhalb Jahre geltend machen. Dadurch kann es vorkommen, dass die Steuerbelastung insgesamt geringer ist, als wenn die Beiträge stets in dem Jahr angegeben werden, in den sie anfallen.
Weitere Nachrichten
11. März 2011:  1.12.2010 gilt für privat versicherte Beschäftigte, die nach Inanspruchnahme einer 6monatigen Pflegezeit, während der Elternzeit oder auch nach dem Bezug von Elterngeld nur in Teilzeit wieder anfangen zu arbeiten dass sie sich von der Versicherungsp ... weiterlesen
16. Mai 2011:  Steuererklärung für 2010 noch nicht eingereicht hat, der sollte sich beeilen. Die Frist läuft Ende Mai ab. Wichtig für Mitglieder einer Privaten Krankenversicherung: Sie können ihre Beiträge geltend machen. Neu ist seit vergangenem Jahr, dass die Bei ... weiterlesen
13. März 2015:  des Deutschen Pflegetages, der derzeit in Berlin statt findet, stellt der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Karl Lauterbach, pflegenden Angehörigen eine stärkere Entlastung in Aussicht. Nach seinen Aussagen soll es "noch in dieser Leg ... weiterlesen
30. November 2009:  vatversicherten sind in den vergangenen Tagen Briefe ihrer Krankenkasse ins Haus geflattert. Die Privaten Krankenversicherungen infor- mieren darin über anstehende Beitrags- erhöhungen ab 1. Januar 2010. Versicherte haben jetzt zwar ein Sonderkündigu ... weiterlesen
11. Juni 2012:  land gibt es drei neue offizielle Risikogebiete für FSME (Zecken-übertragende Frühsommer-Meningoezephalitis): der Stadtkreis Kempten, der Stadtkreis Ulm un der Landkreis Saar-Pfalz. Laut Robert Koch-Institut (RKI) kommen diese Regionen zu den bislang ... weiterlesen
PKV Beratung Hotline
Unsere bundesweite Hotline
0180 / 56 06 50 5
14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, höchstens 42 Cent / Minute aus Mobilfunknetzen
PKV Online-Rechner
Berechnen Sie
schnell und einfach,
was Ihre optimale
private Krankenversicherung leistet - und wieviel sie kostet.

Im Anschluss an den Vergleich können Sie Ihre PKV nach Maß sofort kostenlos anfordern.
PKV online vergleich
Weshalb wechseln viele?
Weil sie in der Regel über die private Krankenkasse günstigere Beiträge haben und dazu noch besser versichert sind. Im Jahr 2014 wechselten rund 115.000 Deutsche von der Gesetzlichen in die Private Krankenversicherung. Insgesamt waren 2015 rund 8,83 Millionen Menschen bei einem der 42 PKV Mitgliedsunternehmen versichert.
Wie viel kann ich sparen?
Das ist ganz unterschiedlich und kommt auf Ihre individuelle Situation, sowie auf Ihren Verdienst an. Generell gilt, dass Ledige mit hohem Nettoeinkommen und Versicherte mit niedrigem Eintrittsalter am meisten sparen können. Wichtigstes Kriterium ist jedoch die Beitragsstabilität.
Was kostet der Vergleich?
Unser Online-Service ist für Sie kostenlos. Eine umfangreiche und unabhängige Beratung ist für uns selbstverständlich. Wir bauen auf eine langfristige, vertrauensvolle Partnerschaft mit unseren Kunden, die auf das gesamte Bundesgebiet verteilt sind. Unsere Provisionen erhalten wir direkt von den Versicherungsgesellschaften.
Was muss ich tun?
Für einen einfachen Erstvergleich können Sie in nur 2 Minuten unseren Online-Rechner benutzen. Wenn Sie eine persönliche Beratung möchten, können Sie uns gerne über das Kontaktformular kontaktieren. Aktuelle Informationen rund um die PKV finden Sie im Nachrichten Archiv.